Produktionen 2016 / 2017

RAUS!

Ein Arbeitseinblick. Zusammengestellt von Martin Purth – der Szenenabend des Sommersemesters 2017:
Am 27. Juni 2017 um 19.00 begehen wir einen spannenden Theaterabend von Kleist bis Jelinek, von Studentinnen und Studenten, die zum ersten Mal raus gehen auf die Bühne und denen, die raus gehen in den Beruf. Und natürlich denen dazwischen, die immer wieder aus sich rausgehen.

ÖFFENTLICHE DIPLOMSHOW

Am 23. Juni 2017 um 19.30 bieten Jeanette Nagy, Tina Pilgerstorfer und Gerhard Flödl eine öffentliche Diplomshow mit einem Mix aus ihrem erarbeiteten Programm und Gesangseinlagen

EIN REIZENDER ABEND

Am 22. Juni 2017 um 19.00 zeigt “Ein reizender Abend” unter der Leitung von Christian Pfeiffer die Regieprojekte des heurigen Studienjahres:
“Der reizende Reigen des reizenden Arthur Schnitzler” von Werner Schwab und “Anatol – Frage an das Schicksal” von Arthur Schnitzler, die Regie-Abschlussarbeit von Jakob Ausserwöger.

DER AMERIKANISCHE TRAUM oder wo bleibt die große Liebe?

Unter diesem Motto präsentiert VORHANG AUF IN 30 STUNDEN einen wilden, unterhaltsamen, tiefgründigen Theaterabend. Poesie und Tragik und eine große Portion Humor werden das Bühnenblut zum Kochen bringen. Am 20. Juni 2017 um 19 Uhr 30 im “theater im ersten stock” unter der Regie von Karl Wozek

UBUmaniac –

ein Abend ohne Kopf, Hand und Fuß, das Theaterprojekt des Wintersemesters, war eine Szenencollage aus UBU ROI von Alfred Jarry in der “Wiener” Fassung von H.C. Artmann.
Im “theater im ersten stock” war die einfallsreiche Inszenierung von Michael Schlecht, unserem Regisseur für dieses Projekt am 26. Jänner 2017  um 19 Uhr zu sehen.
Die Studierenden des Medienschwerpunkts der NeuenSchauspielschule haben mit ihrem Dozenten Thomas L. Lindermayer einen Kurzfilm zu dieser Aufführung produziert, Erstausstrahlung auf OKTO am 27. März um 21.50

DER MENSCH IST DEM MENSCHEN…

Der Szenenabend unter dem Motto “Der Mensch ist dem Menschen…” hat am Donnerstag, dem 15. Dezember 2016 um 19.00 im “theater im ersten stock” viel Publikum und viel Anklang gefunden. Herzlichen Dank an Robert Koukal, der die Einrichtung übernommen hat!